Home

IMG_0110     IMG_0108

Nina, Schlossplatz Darmstadt, 24. Juni 2015

Blauer Himmel. Sonnenschein. 25 Grad. Welche Frisur passt am besten zu dem schönen Sommerwetter? Viele Frauen mit langen Haaren greifen einfach zu Zopfgummi und Haarklammern, um die Haare bei den Temperaturen aus dem Gesicht zu stecken. Dieses Wochenende sind mir auf der Zeil in Frankfurt und in Heidelberg drei junge Frauen ganz besonders aufgefallen, die ihre Haare praktisch und trotzdem einfallsreich gestylt hatten.

Abb. 1: Frankfurt am Main 23. Mai 2014

Hier (Abb. 1) seht ihr einen ganz locker geflochtenen Zopf, der seitlich über die Schulter fällt. Besonders auffallend ist, dass sie nicht direkt am Haaransatz mit dem Flechten anfängt, sondern erst etwas weiter unten auf Schulterhöhe. Den Zopf kombiniert sie mit einem schwarzen Hut, der die schlichte Frisur aufpeppt. Das lässt sich super leicht und schnell nachstylen und ist vor allem für dickeres Haar gut geeignet.

Abb. 2: Frankfurt am Main 23. Mai 2014

Abb. 3: Frankfurt am Main 23. Mai 2014

Wen die Haare trotz geflochtenem Zopf noch stören, für den ist diese Variante (Abb. 2/3) gut geeignet. Die Haare werden so am Kopf entlang geflochten, dass die Strähnen von Außen nach Innen gelegt werden. Dadurch sieht es aus, als ob der Zopf auf dem Kopf aufliegt. Mit Klammern in der passenden Haarfarbe können die Zopfenden festgesteckt werden. Wem das Ergebnis zu streng ist, kann die eingeflochtenen Strähnen einfach ein bisschen auseinander ziehen. Der Zopf wirkt dann viel lockerer. Süßes Accessoire: Die rote Schleife wird einfach in den Zopf gesteckt (kann auch beim Verdecken von Haargummi oder Klammern helfen).

Somay

Abb. 5: Schlossgrabenfest Darmstadt, Somay, 1.06.14

Frisurenentdeckung auf dem Schossgrabenfest in Darmstadt (Abb. 5): Die offene, rote, lockige Mähne wird mit den Fingern grob auf die rechte Seite gekämmt. Eine Partie wird vom rechten zum linken Ohr abgeteilt und am Kopf entlang geflochten. Dazu wird immer wieder eine neue Strähne aufgenommen, bis die restlichen Haare nach unten klassisch weiter geflochten werden können. Der Zopf ist ein Blickfang und gleichzeitig sehr praktisch, weil die langen Haare nicht direkt ins Gesicht fallen können. Eine gute Variante, um das offene Haar zu präsentieren und trotzdem freie Sicht auf die Schlossgrabenfestbühne zu haben.

Ein Fotomodell sagte mir, ihre Frisur sei doch viel zu unordentlich für ein Foto, aber ich finde, genau das ist das Schöne daran. Kein strenges und akkurates Styling, sondern lockere undone Flechtvarianten, die wunderbar für ein Shoppingtrip, Stadtbummel oder Stadtfest geeignet sind – auch bei heißem Wetter.

Da man solche Flechtfrisuren in den letzten Jahren sehr oft auf der Straße sieht, stellt sich mir die Frage woher dieser Trend des Flechtens ursprünglich kommt und welche Bedeutungen der Flechtzopf damals mit sich trug. Josef Oehrlein schreibt dazu in dem Sammelband Glatze, Zopf und Dauerwelle, dass der geflochtene Zopf schon im Mittelalter von unverheirateten Frauen zum äußeren Zeichen ihrer Jungfräulichkeit getragen wurde. 1 Er hatte also die Funktion den Status der Frauen öffentlich bekannt zu machen. Während des Mittelalters diente der Zopf der Frau aber auch dazu, ein Gelöbnis zu untermauern und gültig zu machen, indem mit der Hand der Zopf auf die Brust gedrückt wurde. Nonnen wurde beim Eintritt in ein Kloster der Zopf abgeschnitten. Das symbolisierte den Eintritt „in die religiöse Gemeinschaft“. 2

Dem Haar wird in einigen Kulturen der „Sitz des Lebens und der Kraft“ 3 zugesprochen. Der Zopf als komprimiertes und gebündeltes Haar, kann deshalb auch gebündelte Lebenskraft zum Ausdruck bringen. 4 Auffallend ist, dass das Haar und in diesem Kontext vor allem der weibliche Zopf, mit vielerlei unterschiedlichen Konnotationen und Gebräuchen in Verbindung gebracht werden.

Auch wenn heute die wenigstens Frauen ihr Haar flechten, um damit eine der oben genannten Bedeutungen auszudrücken, ist es einen Gedanken wert, über Bedeutungen in der Kulturgeschichte zu reflektieren. Die Verkörperung der Lebenskraft, ist durchaus auf die heutige Frisurenmode zu übertragen. Dickes, kräftiges Haar verbinden viele Menschen unterbewusst mit Gesundheit. Gesundheit ist die Grundlage für ein langes Leben und kann mit der ,Lebenskraft‘ gleichgesetzt werden. Das Abschneiden der Zöpfe bei den Nonnen bedeutete den Eintritt in ein neues Leben. Viele Frauen schneiden sich heute die Haare, um ein altes Kapitel in ihrem Leben abzuschließen. „Abscheren des Kopfputzes ist Zeichen der persönlichen Veränderung“ 5, so schreibt es Nicole Tiedemann in ihrem Buch Haar-Kunst. Zur Geschichte und Bedeutung eines menschlichen Schmuckstücks. Die Verbindungen zu heute lassen sich nicht gänzlich leugnen. Es lohnt sich also, sich selbst Gedanken zu machen, was das eigene Styling ausdrückt und ob alte Bedeutungen doch noch eine Rolle dabei spielen.

Beitrag von Damaris Rief

1 Vgl. Josef Oehrlein: „Zöpfe“, in: Kim Bagus, Franz Josef Görtz (Hg.): Glatze, Zopf und Dauerwelle. Ein haariges Lesebuch. Leipzig: Reclam Verlag. 1996. S. 124 – 129. Hier S. 124. 2 Ebd. S. 126. 3 Ebd. S. 125. 4 Vgl. ebd. 125. 5 Nicole Tiedemann: „Haarsträubend? Haarschmuck und Haarbedeutung heute“, in: Dies: Haar-Kunst. Zur Geschichte und Bedeutung eines menschlichen Schmuckstücks. Köln: Böhlau Verlag. 2007. S. 295 – 312. Hier S. 300. Quellen: Josef Oehrlein: „Zöpfe“, in: Kim Bagus, Franz Josef Görtz (Hg.): Glatze, Zopf und Dauerwelle. Ein haariges Lesebuch. Leipzig: Reclam Verlag. 1996.Nicole Tiedemann: „Haarsträubend? Haarschmuck und Haarbedeutung heute“, in: (Dies): Haar-Kunst. Zur Geschichte und Bedeutung eines menschlichen Schmuckstücks. Köln: Böhlau Verlag. 2007. Abbildungen: Damaris Rief

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s